d'Wiesn

(das Oktoberfest)

 

... ist das größte Volksfest der Welt.

 

 

Es fand erstmals am 12. Oktober 1810 zu ehren der Hochzeit von König Ludwig I. von Bayern und seiner Gemahlin Therese von Sachsen-Hildburghausen (daher der Name Theresienwiese) statt.

 

 

 

Zum Abschluss der tagelangen Hochzeitsfeiern wurde am 17. Oktober 1810 ein Pferderennen veranstaltet. Durch die Entscheidung, das Rennen im folgenden Jahr zu wiederholen, entstand die Tradition des Oktoberfestes.

 

 

Schon 1811 kam zum Pferderennen das erste Landwirtschaftsfest dazu, 1818 das erste Karussell und Schaukeln, 1896 die ersten großen Bierzelte.

 

Das Oktoberfest dauert 16 Tage und endet jedes Jahr am 1. Sonntag im Oktober. So beginnt das nächste Oktoberfest am 19.09.2015 und endet am 04.10.2015. 

 



Wiesn (Oktoberfest) 2018

Der Siegerentwurf 2018 kommt von Dirk Lippmann aus Osnabrück. Als Preisgeld erhielt er 2.500€. Das Siegerplakat greift die Wiesnmotive Herzl, Maßkrug, Brezn, Weißwurst, Radi, Tuba und Riesenrad vor einem knallig blauen Hintergrund auf.

Dirk Lippmann: „Der Gedanke an das erhabene Gefühl, bei strahlend blauen Himmel über die Wiesn zu schlendern – umgeben von gutgelaunten Menschen, leckeren Düften und zünftiger Musik – das brachte mich auf meine Plakat-Idee. Und so machte ich diesen Blick nach oben zum Thema meines Wettbewerbsbeitrags.“

 

 

Alle Termine des Wiesn-Programms 2018:

  •  
  • Samstag, 22.9.2018, 10:45 Uhr                                                                              Einzug der Wiesnwirte
    Ort: Start Josephspitalstraße – Ende Theresienwiese
  • Samstag, 22.9.2018, 10:45 Uhr                                                                            Anstich
    Ort: Schottenhamel Festzelt
  • Sonntag, 23.9.2018, 10:00 Uhr
    Trachten- und Schützenzug
    Ort: Start Max-II-Denkmal, Maximilianstraße – Ende Theresienwiese
  • Dienstag, 25.9.2018 (bis 19 Uhr)
    Familientag mit ermäßigten Fahr-, Eintritts- und Imbisspreisen
  • Mittwoch, 26.9.2018
    Gedenk-Veranstaltung zum Oktoberfest-Attentat                                                     Ort: Mahnmal am Haupteingang
  • Donnerstag, 27.9.2018, 10:00 Uhr
    Wiesn-Gottesdienst
    Ort: Marstall Festzelt
  • Sonntag, 30.9.2018, 11:00 Uhr
    Standkonzert auf den Stufen vor der Bavaria
    Ort: Theresienwiese vor der Bavaria
  • Sonntag, 7.10.2018, 12:00 Uhr
    Böllerschießen
    Ort: An der Bavaria
  •  

 

Zur leichteren Orientierung auf der Wiesn:

 

wiesn-2017-plan-deutsch
oktoberfestplan_2017-final.pdf
PDF-Dokument [5.6 MB]

 

 

Bilder vom Oktoberfest

Starten der Bildergalerie:

erstes Bild (links oben) klicken

 

 

Zu Ehren der Silberhochzeit von König Ludwig I. von Bayern und Prinzessin Therese fand 1835 erstmals ein Trachtenumzug statt. 1895 organisierte der Heimatschriftsteller Maximilian Schmidt einen weiteren Umzug mit 1400 Teilnehmern in 150 Trachtengruppen. Seit 1950 wird dieser jährlich durchgeführt und ist mittlerweile einer der Höhepunkte des Oktoberfests und einer der weltgrößten Umzüge dieser Art. Am ersten Wiesn-Sonntag ziehen 8000 Teilnehmer in ihren historischen Festtagstrachten vom Maximilianeum aus auf einer sieben Kilometer langen Strecke bis zur Festwiese (Dauer für Zuschauer: rund zweieinhalb Stunden).

Auch dieser Umzug wird vom Münchner Kindl angeführt; ihm folgen die Honoratioren des Stadtrates und der Stadtverwaltung und des Freistaates Bayern, meist der Ministerpräsident und dessen Gattin, Trachten- und Schützenvereine, Musikkapellen, Spielmannszüge, farbenprächtige Fahnenschwinger und etwa 40 Kutschen mit festlich geschmückten Pferdegespannen. Die Vereine und Gruppen kommen größtenteils aus Bayern, aber auch aus anderen deutschen Bundesländern, aus Österreich, aus der Schweiz, aus Norditalien und aus anderen europäischen Ländern.

 

Impressionen vom Trachten- und Schützenzug:

Starten der Bildergalerie:

erstes Bild (links oben) klicken

 



 

 

 

Die Wiesn-Zelte



Starten der Bildergalerie:

erstes Bild (links oben) klicken

 

 

 

Die Gespanne der Brauereien

 

 

Starten der Bildergalerie:

erstes Bild (links) klicken

 



 

 

 

Tip für Oktoberfestbesucher: Feldl's Teufelsrad



Bereits seit 1910 gibt es das Teufelsrad, auf dem Generationen von Münchnern, Zugereisten und Touristen seither Ihren Spaß haben. Freiwillige setzen sich auf ein großes Rad (Drehscheibe) von etwa 5m Durchmesser, das sich dreht. Ziel ist es, solange wie möglich sitzen zu bleiben. Während ein Kommentator die mitfahrenden Besucher auf die Schippe nimmt, werden diese mit Hilfe eines medizinball-großen Schaumstoffballes, von Seilen und Lasso zu Fall gebracht. Wer nicht mitmachen will, kann sich als Zuschauer köstlich amüsieren und solange bleiben wie er will. Der vergleichsweise niedrige Eintrittspreis ist dieses Vergnügen immer wert!



Starten der Bildergalerie:

in der Symbolleiste auf den Pfeil ganz rechts klicken

 

 

Statistische Zahlen vom Oktoberfest 2017:

 

Die Besucherzahl betrug 6,2 Millionen (Rekord 1981: 7,1 Millionen); davon auf der Oidn Wiesn 480.000 Eintritt zahlende Besucher. Nur etwa 19% der Wiesnbesucher kommen aus dem Ausland: Ein Geldautomat auf dem Festgelände registriert jedes Jahr Abhebungen von Gästen. Demnach war wieder "die ganze Welt" zu Gast auf dem Oktoberfest. In den Top 10 waren Gäste aus folgenden Ländern: USA, Großbritannien, Österreich, Frankreich, Schweiz, Australien, Niederlande, Italien, Spanien und Dänemark. Außerdem kamen Besucher aus weiteren 65 Nationen auf das Fest der Feste: Ägypten, Argentinien, Aserbaidschan, Belgien, Bermuda, Brasilien, Chile, China, Costa Rica, El Salvador, Estland, Finnland, Griechenland, Guatemala, Hongkong, Indien, Irland, Island, Israel, Japan, Kanada, Kasachstan, Kolumbien, Kosovo, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malaysia, Malta, Mauritius, Mexiko, Namibia, Neuseeland, Norwegen, Oman, Panama, Polen, Portugal, Qatar, Rumänien, Russland, Saudi Arabien, Schweden, Serbien, Singapur, Slowakei, Slowenien, Südafrika, Südkorea, Taiwan, Thailand, Tschechien, Türkei, Turks- und Caicosinseln, Ukraine, Ungarn, Uruguay, Usbekistan, Vereinigte Arabische Emirate, Virgin Islands, Weißrussland, Zimbabwe und Zypern ...

 

Der Bierkonsum betrug 7,5 Millionen Maß.

 

Von den 144 gastronomischen Betriebe verfügen 34 (Bierzelte, Hendlbrater, etc,) über 119.000 Sitzplätze. Die größte Festhalle (inkl. Biergarten) ist das Hofbräuzelt mit über 11.000 Sitzplätzen. Auf der "Oidn Wiesn" findet man dazu noch das Festzelt Tradition und das Herz-Kasperl Festzelt, die gemeinsam Platz für 10.500 Gäste bieten.

 

Es wurden 127 Ochsen und 59 Kälber verzehrt.

 

Insgesamt wurden 120.000 Maßkrüge den sog. Maßkrugdieben wieder abgenommen.

 

Auf dem Oktoberfest werden jedes Jahr rund 8.000 fest angestellte und 5.000 wechselnde Arbeitskräfte beschäftigt.

 

Toiletten: 878 Meter messen die Stehplätze an den Pissoirs auf der Wiesn. Dazu teilen sich Männlein und Weiblein 964 "Sitzplätze" (natürlich getrennt).

Das Fundamt meldet 4055 Fundsachen, darunter 1.300 Ausweise, 620 Kleidungsstücke, 600 Geldbörsen, 520 Smartphones und Handys, 360 Schlüssel, 325 Brillen, 120 Regenschirme, 100 Taschen, Rucksäcke und Beutel, 95 Schmuckstücke und Uhren sowie 15 Fotoapparate. Als Kuriosa wurden während der zweiten Wiesn-Woche abgegeben: Ein Bayerischer-Seppl-Huckepack, ein Gebiss, Krücken, ein KfZKennzeichen (Kreis Limburg-Weilburg), ein Trinkhorn, eine Lederhose und eine Luxus-Damenuhr der Marke Carl F. Bucherer. Nur etwa 20% aller Fundstücke werden wieder abgeholt. 
 

Wiesn-Hit: Zum zweiten Mal in Folge machte 2017 „Hulapalu“ von Andreas Gabalier das Rennen.

 

Sicherheit: Die Polizei lobt ausdrücklich die Sicherheitspartnerschaft zwischen Beschickern, Behörden, Bayerischem Roten Kreuz (BRK) und den Sicherheitskräften. Auch das Sicherheitskonzept ist aus Sicht der Polizei aufgegangen. Das Bayerische Rote Kreuz spricht von einer entspannten Wiesn 2017. Auch die Branddirektion der Münchner Berufsfeuerwehr spricht von einer „normalen“ Wiesn. Die präventiven Sicherheitsmaßnahmen und die umfangreichen Einsatzplanungen haben sich erneut bewährt.

 

Der Stromverbrauch betrug auf 3,25 mio Kilowattstunden, alles Ökostrom.

 

 

Während des Aufbaus (jeweils ab Mitte Juli) und des Abbaus (jeweils bis Ende Oktober) ist die Theresienwiese seit 2009 wegen eines Bauzauns nicht überquerbar bzw. nur zu bestimmten Zeiten auf einem schmalen Korridor an der Matthias-Pschorr-Straße).