Ridlerstraße 37

Die dänische Investmentgesellschaft Kirkbi A/S und das Starnberger Immobilienunternehmen Ehret+Klein haben 2015 den Büro- und Gewerbekomplex erworben. Ziel ist die Überplanung und Neubebauung eines Teils des Grundstücks mit einer modernen Büro- und Gewerbekubatur, die das Stadtbild verbessert, sowie die vorhandene Nutzung erweitert und stärkt. In enger Abstimmung mit der Stadt und den Anforderungen der Mieter wird die Gestaltung und Planung des Neubaus vorangebracht.

 

Das Büroensemble an der Ecke Garmischer Straße/ Ridlerstraße umfasst ca. 17.500 m² Geschossfläche im Bestand mit Büro-, Praxen- und Behördenflächen, sowie sozialen Einrichtungen. Es besteht aus einem 2013 innen sanierten Hauptgebäude und einem weitestgehend im Originalzustand befindlichen Altbau, der demnächst abgerissen wird:

 

 

Die Stadtgestaltungskommission der Landeshauptstadt München hat im Februar 2018 den ursprünglichen Gebäudeentwurf (leider) als "zu gewagt und zu unruhig" zur Überarbeitung an die Architekten zurückverwiesen:

 

 

Der überarbeitete Entwurf kommt nun deutlich "braver" daher, hebt sich aber immer noch angenehm von der Münchner Einheitsarchitektur (vgl. Bahnachse Hauptbahnhof - Pasing) ab:

(c) Fotomontage: Ehret und Klein GmbH

 

 

Das Bestandsgebäude entlang der Ridlerstraße wurde Ende 2018 abgerissen; nun steht der "Philips-Turm" kurz vor dem Abriss. Dies geschieht - wie schon an der Trappentreustraße 1 -  nicht auf herkömmliche Weise durch Abrissbirne oder gar Sprengung, sondern wegen der exponierten und sehr beengten Lage durch Zersägen des Betons in große Sücke und deren Abtransport auf LKW. 

 

Projektstand März 2018: